Samstag, 12. Dezember 2015

Wiking Rolls Royce Silver Shadow

Der Rolls Royce Silver Shadow will eigentlich nicht so recht in der Wiking-Serie der Vorkriegs-Oldtimer ab 1936 passen, wurde dieser doch erst ab 1965 gebaut.
Die Linienführung des Vorbild ist aber doch deutlich auf Klassik getrimmt, so dass das Modell leidlich in die Serie passt.
Aufgrund einer Anfrage aus "Down under" kam die Idee, diesen Exoten mal im Modell vorzustellen.

Ein Überblick über Modelle aus meiner Sammlung.

Das Modell erschien 1987 unter der Art.Nr. 837 im Wiking-Programm.
Erste Farbvariante war das Modell in kieferngrün.

Modell mit unbedruckten Scheinwerfern. Dies Modell entstammt einer Pseudo-Werbemodell Verpackung für die Firma Streicher.

hell-elfenbein

stahlblau

Die folgenden Modelle entstammen alle einer Serie, jedoch mit deutlich unterscheidbarer Lackierung in Metallicfarben.
Hier steingrau-metallic mit deutlichem Grünanteil.

steingrau-metallic

platingrau-metallic.
Alle drei Metallic-Modelle wurden in Pappschachteln mit Klarsichtfenstern ausgeliefert.

schwarz

silber mit lackierten Flanken und Zusatzbedruckung. Eine besonders edle Variante.

Dieses Sondermodell erschien 1995 von Wiking zur "Techno Classica" in einer speziellen Vitrine mit weißem Umkarton unter der Art.Nr. 799.04.

Dieses Modell in hellem schokobraun scheint eine Vorserie zu sein.
Es zeigt neben der besonderen Farbe einige Unterschiede zu den Serienmodellen.

Noch ein Pseudo-Werbemodell. Wer den Aufdruck produziert hat ist mir nicht bekannt.
Das Modell entspricht der Farbvariante stahlblau.

Beide RR in stahlblau friedlich vereint. Sogar die Inneneinrichtung ist identisch.

Vorne das Pseudo-Modell ohne zusätzliche Aufdruck und ohne Scheinwerfer-Bedruckung für Streicher, hinten das Serienmodell in kieferngrün.

Die drei metallic-lackierten Modelle im direkten Vergleich...

... und hier mit dem ab 2014 erhältlichen Modell in silber mit umfangreicher Zusatzbedruckung.

Das Modell in hellelfenbein ist eher unspektakulär,

der schwarze Silver Shadow wirkt dagegen schon fast herrschaftlich.

Zuletzt noch der Vergleich von Vorserie und Serie. Fehlendes Kennzeichen links bei der Vorserie. Die Verglasung ohne Spiegel, fehlendes Armaturenbrett bei der Inneneinrichtung.

Am Heck gibt es keine Unterschiede, jedoch fehlende Kopfstützen bei der Vorserie links.

Der Blick auf das Chassis offenbart weitere Unterschiede bei der Detaillierung und der Bodenprägung. (farblich markiert) Von Links: Vorserie, Serie, letzte Serie von 2014 mit geänderter Bodenprägung.

Es folgen Fotos der unterschiedlichen Verpackungsarten auf die ich im oberen Text schon eingegangen bin:

Die kleine Zahl gibt immer die Preisgruppe an und die große Zahl die Artikelnummer.

Zunächst war die Preisgruppe vor der Artikelnummer, ....

...später hinter der Artikelnummer.

Mit dem Rolls Royce in Metallic-Lackierung wurde die neue, m. E. etwas unglückliche Papp-Verpackung eingeführt, ...

 ... die sich zum Glück nicht lange halten konnte. Wiking stellte auf die, auch heute noch gebräuchliche Podest-Schachtel um. Neben der Artikelnummer und der laufenden "Variantennummer (hier die 02) gab es weiterhin die Preisgruppen-Nummer.

Die Preisgruppe entfiel irgendwann, es blieb die Variantennummer.

Zuletzt noch zwei Fotos der "Streicher-Schachtel", die mir mal bei ebay begegnet ist und für einen Schachtel-Sammler wie mich natürlich Pflicht war. ;o)

Das Modell ist ein sog. "Pseudo-Werbemodell" welches vermutlich nicht von Wiking autorisiert ist. Die Schachtel stammt nicht von Wiking. Erstaunlicher Weise besitzt das darin erhaltene Modell fehlende Scheinwerfer-Bemalung.

Kommentare:

HanseWikinger hat gesagt…

Hallo Martin,

der kieferngrünen Rolls-Royce war bei mir mal 12x in einem Konvolut enthalten, davon die Hälfte mit unbedruckten Scheinwerfern. Ich glaube nicht, dass es einen Zusammenhang zwischen den Scheinwerfern und der Werbeverpackung gibt. Vermutlich gab es das Modell auch in der Serie mal mit und mal ohne bedruckte Scheinwerfer. Von anderen Farben sind mir allerdings keine unbedruckten Scheinwerfer bekannt.

Gruß,
Carsten

Anonym hat gesagt…

Hallo Martin,
ich habe den kieferngrünen RR ebenfalls ohne Scheinweferbedruckung in der Serienverpackung in der Sammlung. Streicher hat damals normale Serienmodelle in einer eigenen Schachtel verwendet. Habe 5 verschieden Modelle, z.B. DKW F-89 und VW 1200, vielleicht auch den Rolls, muß ich mal nachsehen.
Viele Grüße
Ebby

Anonym hat gesagt…

Hallo Martin,

habe tatsächlich auch den Rolls vom Streicher. Meiner hat silberne Scheinwerfer.

Viele Grüße
Ebby

Martin hat gesagt…

Hallo Carsten und Christian,
besten Dank für die zusätzlichen Infos.
Dann ist es wohl nur Zufall,
dass in der Streicher-Schachtel ein Modell ohne bedruckte Scheinwerfer enthalten ist.
Gruß
Martin

Stuart hat gesagt…

Thank you for this valuable information.